Glossar

Das Glossar umfasst die wichtigsten Begriffe zum Thema Asyl- und Fremdenwesen in Österreich. Von A-Z werden kurze Definitionen dargestellt und Erklärungen geliefert. Das vorliegende Glossar erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

A  B  C  D  E   F  G  H  I   J  K  L  M  N  O  P  Q   R  S  T  U  V  W  X   Y  Z

Eurodac

Europaweites, digitales Fingerabdruckvergleichssystem zur Identifizierung von Asylwerbern und illegalen Einwanderern (seit 2003). Mehrfache Asylanträge von einer Person innerhalb der EU können damit rasch erkannt werden. Außerdem können das Dubliner Übereinkommen und die → Dublin III-Verordnung zur Bestimmung des für den Asylantrag zuständigen Mitgliedstaats leichter angewendet werden. Eurodac besteht aus einer von der EU-Kommission verwalteten Zentraleinheit, einer Fingerabdruck-Datenbank und elektronischen Einrichtungen für die Datenübertragung zwischen den Eurodac-Geräten in den Mitgliedstaaten und der zentralen Datenbank. Daten über Asylwerber werden in der Regel zehn Jahre lang aufbewahrt. Erwirbt ein Asylwerber die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats, werden die Daten sofort gelöscht.


Europäischer Flüchtlingsfonds

Der Europäische Flüchtlingsfonds (EFF) fördert in einem seiner Schwerpunkte Projekte, die die Integration von → Asylberechtigten und → subsidiär Schutzberechtigten erleichtern. Inhaltlich werden vor allem Projekte unterstützt, die sich dem Spracherwerb bzw. der Qualifizierung für den Arbeitsmarkt widmen. In Österreich verwaltet das Bundesministerium für Inneres diesen EU-Fonds in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Integrationsfonds.


© BMI